DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 041800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Montag, 04.02.2019, 21:00 Uhr

In der Nacht und Dienstagfrüh in der Südosthälfte Frost, über Schnee auch strenger Frost unter -10 Grad. Im Nordwesten Windböen, an der Nordsee stürmische Böen, exponiert Sturmböen aus Südwest. Im Süden gebietsweise Nebel.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Dienstag, 05.02.2019, 21:00 Uhr:

Ein Tiefausläufer überquert den Norden und Teile der Mitte
Deutschlands. Er schwächt sich allmählich ab, der Süden verbleibt meist unter Hochdruckeinfluss.

WIND:
Im Nordseeumfeld Böen bis Sturmstärke (Bft 8/9, bis 85 km/), exponiert in anfangs einzelne schwere Sturmböen (Bft 10, bis 100 km/h). Im Nordwesten im Binnenland und später auch an der Ostsee einzelne Windböen. Auf dem Brocken Sturmböen. Bis Dienstagfrüh allmählich abnehmender Wind. Tagsüber nur noch an der Ostsee einzelne Windböen, nachlassend.

GLÄTTE/GLATTEIS:
In der Nacht zum Dienstag vor allem in den mittleren Landesteilen und im Nordosten Glättegefahr durch geringfügige Schneefälle. Vornehmlich in den Mittelgebirgen gefrierender Regen mit Glatteisgefahr nicht ausgeschlossen.
Im Süden und Südosten gebietsweise Glätte, insbesondere durch starke Reifablagerungen.

FROST:
In der Nacht und Dienstagfrüh von Nordwesten bis zum Nordrand der westlichen Mittelgebirge und nach Vorpommern frostfrei, sonst leichter (0 bis -5 Grad), nach Südosten zu mäßiger (-5 bis -10 Grad), im Erzgebirge sowie im Süden bei klarem Himmel über Schnee strenger Frost (unter -10 Grad).
Am Dienstag vor allem in Südostbayern Dauerfrost zwischen -5 und 0 Grad.

NEBEL:
In der Nacht und bis in den Dienstagvormittag hinein vor allem im Süden und Südosten häufiger dichter und teils gefrierender Nebel.

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 05.02.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Thomas Schumann