#DWD #Thema des Tages 2022-07-26: Sommer bereits im Sommetage-Soll

Thema des Tages

Sommer bereits im Sommertage-Soll

Im Hinblick auf Sommer- und Hitzetage nähert sich der Sommer 2022 gut
einen Monat vor seinem Ende bereits den vieljährigen Mittelwerten. 
Wir schauen uns heute mal die Daten an ...

Wenn es darum geht, Jahreszeiten im Hinblick auf die Temperaturen 
einzuordnen, bedienen wir Meteorologen uns gerne bei den sogenannten 
"Klimatologischen Kenntagen". Darunter verstehen wir einen Tag, an 
dem ein definierter Schwellenwert eines klimatischen Parameters 
erreicht, über- oder unterschritten wird. Während im Winter Frost- 
und Eistage gezählt werden, betrachtet man im Sommer die Sommer- und 
Hitzetage. Frost- und Eistage sind Tage, an denen die Temperatur 
unter 0 °C sinkt beziehungswiese nicht über 0 °C steigt. An 
Hitzetagen erreicht die Temperatur mindestens 30°C, an Sommertagen 
mindestens 25 °C. 

Zwar sind erst 56 von 92 Tagen des Sommers 2022 vorüber, dennoch 
lohnt ein erster Blick auf die Anzahl der Sommer- und Hitzetage.

Im Mittel über die DWD-Stationen wurden in diesem Sommer bereits 27 
Sommer- und 9 Hitzetage registriert. Damit ist bereits nach knapp 
zwei Dritteln des Sommers das Soll auf Basis des vieljährigen 
Klimamittels von 1961 bis 1990 erreicht (23 Sommertage, 4 Hitzetage).
Für das Erreichen des Mittelwertes des von der Klimaerwärmung bereits
stark beeinflussten Zeitraumes von 1991 bis 2020 fehlen ebenfalls nur
noch 5 Sommer- und 1 Hitzetag. Die beiden linken Abbildungen auf 
https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2022/7/26.html zeigen 
die Entwicklung der Anzahl der Sommer- und Hitzetage über die Jahre 
hinweg. Man erkennt sichtbar den Anstieg der gleitenden Mittelwerte 
vor allem ab den 1980er Jahren. Der aktuelle Wert des Sommers 2022 
ist als Kreis dargestellt und liegt nicht mehr allzu weit unter der 
Mittelwertkurve, vor allem was Tage über 30 °C betrifft. Die meisten 
Sommer- und Hitzetage gab es in den Sommern 2003 und 2018 mit im 
Mittel 52 beziehungsweise 18 Tagen.

Schaut man sich die räumliche Verteilung der Sommer- und Hitzetage 
für diesen Sommer an, offenbaren sich deutliche Unterschiede, wie 
auch die linke Abbildung auf 
https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2022/7/26.html zeigt. 
Vor allem im Süden und Osten stieg die Temperatur verbreitet an 30 
bis 40 Tagen über die 25-Gradmarke und damit an über der Hälfte der 
Tage. Ausgenommen davon sind hochgelegene Bergstationen, wo es 
natürlich stets etwas kühler ist. Entlang des Oberrheins wurde sogar 
an über 40 Tagen ein Temperaturwert von mindestens 25 Grad erreicht. 
Spitzenreiter ist dabei Waghäusel-Kirrlach mit 48 Tagen. Nach Norden 
und Westen zu nimmt die Anzahl sukzessive ab. In einem Streifen von 
Nordrhein-Westfalen über Ostniedersachen bis zur Uckermark sind es 
immerhin noch recht verbreitet 20 bis 30 Tage, im Nordwesten sowie 
generell im küstennahen Binnenland nur noch 10 bis 20 Tage. Im 
unmittelbaren Küstenumfeld waren Sommertage aufgrund des häufig 
auflandigen Windes eher selten. 

In den kommenden Tagen bricht die bereits zwei Wochen ununterbrochene
Serie an Sommertagen kaum ab, zu Beginn der kommenden Woche gesellen 
sich dazu eventuell sogar wieder Hitzetage. Die Tendenz zu einem 
Sommer mit deutlich überdurchschnittlich vielen Sommer- und 
Hitzetagen ist also klar zu sehen. Aber auch nach Norden zu sollte 
die Bilanz im Hinblick auf Sommertage zumindest ab dem Wochenende 
weiter aufgebessert werden.

Dipl.-Met. Adrian Leyser
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale 
Offenbach, den 26.07.2022

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Diesen Artikel und das Archiv der "Themen des Tages"
finden Sie unter www.dwd.de/tagesthema

Weitere interessante Themen zu Wetter und Klima finden
Sie auch im DWD-Wetterlexikon unter: www.dwd.de/lexikon