#DWD -> #Thema des Tages 2021-09-30: YOGI geht langsam die Luft aus – Was bisher geschah.

Thema des Tages

YOGI geht langsam die Luft aus - Was bisher geschah.

YOGI sorgte für viel Unruhe - vor allem in Teilen Nordwest- und 
Norddeutschland. Was 'er' wettertechnisch bisher zu bieten hatte, 
lesen Sie im heutigen Thema des Tages.

Im Thema des Tages vom gestrigen Mittwoch 
(https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2021/9/29.html) wurde 
bereits ausgiebig über die erwartete Entwicklung von Tief YOGI 
berichtet. Unter anderem eine unruhige Nacht wurde in diesem 
Zusammenhang besonders den Bewohnern in Nordseenähe attestiert - 
zumindest, was das Wetter angeht. Schauen wir mal, was YOGI bisher zu
bieten hatte.

Bereits tagsüber schickte YOGI einen Ausläufer von West nach Ost 
durchs Land, der für teilweise kräftige Schauer, viel Wind und 
vereinzelt auch Blitz und Donner sorgte. Beispielsweise wurden in 
Düsseldorf und Paderborn an einer Schauerlinie 83 km/h gemessen. 
Ebenfalls kräftige gewittrige Regengüsse gab es bereits im Vorfeld im
Osten und Nordosten, die allerdings nicht mit YOGI, sondern mit dem 
Ausläufer eines weiteren Tiefs in Verbindung standen. Diese brachten 
gebietsweise immerhin 10 bis 20 l/m² innerhalb von zwei bis drei 
Stunden.

Doch zurück zu YOGI. Das Tief zog im Tagesverlauf langsam ostwärts 
und erreichte am späten Abend Nordfriesland. Doch noch bevor der 
eigentliche Sturm losging, wurde ihm durch ein anderes deutlich 
kleinräumigeres Windereignis bereits "die Show gestohlen". Etwa gegen
17.45 Uhr zog ein Tornado über Teile von Kiel hinweg, der mitunter 
große Schäden verursachte und Medienberichten zufolge leider auch 
mindestens sieben Personen verletzte.

Derweil nahm der Wind an der Nordsee allmählich Fahrt auf. Um 20 Uhr 
wurde auf Spiekeroog mit 83 km/h die erste Sturmböe gemessen und nur 
zwei Stunden später die erste schwere Sturmböe (94 km/h). So ging es 
dann auch die Nacht über weiter: Verbreitet wurden besonders auf den 
nord- und ostfriesischen Inseln Böen bis 100 km/h gemeldet, 
vereinzelt auch mal knapp darüber. Dazu gab es kräftige Regenfälle 
mit Mengen von vielfach 15 bis 30 l/m², um die Elbmündung herum sogar
um 40 l/m². 

Während der Wind an der Nordsee in den Frühstunden allmählich 
nachließ, nahm er an der Ostsee mehr und mehr zu. Allerdings wurden 
dort nur ganz vereinzelt und sehr exponiert schwere Sturmböen 
verzeichnet. Ansonsten hielten sich die Böen in einem Korridor 
zwischen 65 und 85 km/h auf.

Im heutigen Tagesverlauf lässt der Wind allmählich nach, denn YOGI 
zieht nordwärts ab, wo er sich langsam auflöst. Die Wetterberuhigung 
weilt aber nur kurz - zumindest an der Nordsee. Denn bereits in der 
kommenden Nacht zum Freitag verschärft sich der Druckunterschied 
zwischen einem großräumigen Tief südöstlich von Island und dem in 
weiten Teilen des Landes wetterwirksamen Hoch MERLE erneut. Eine 
weitere (aber nicht mehr ganz so) stürmische Nacht steht den 
Nordseeküstenbewohner also bevor.

Dipl.-Met. Tobias Reinartz
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale 
Offenbach, den 30.09.2021

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Diesen Artikel und das Archiv der "Themen des Tages"
finden Sie unter www.dwd.de/tagesthema

Weitere interessante Themen zu Wetter und Klima finden
Sie auch im DWD-Wetterlexikon unter: www.dwd.de/lexikon