DWD -> Thema des Tages – TT

Thema des Tages

Wichtige meteorologische Größen im Flugbetrieb

Das Wetter spielt in der kommerziellen sowie in der allgemeinen 
Luftfahrt eine zentrale Rolle. Dabei stellt jedes Luftfahrzeug seine 
ganz eigenen Anforderungen an die Flugmeteorologie und die benötigten
meteorologischen Informationen. Welche meteorologischen Parameter 
sind dabei von besonderer Bedeutung für die Flugmeteorologie?

Die Flugmeteorologie ist ein Teilgebiet der Meteorologie, das sich 
mit der Bereitstellung von für die Durchführung des Flugbetriebes 
relevanten meteorologischen Informationen und entsprechenden 
Vorhersagen beschäftigt. Das Wetter kann sowohl in der kommerziellen 
als auch allgemeinen Luftfahrt ein Stör- und Sicherheitsfaktor sein. 
Bei kritischen Wetterbedingungen muss der Pilot gute meteorologische 
Kenntnisse besitzen, um in solchen Fällen die richtige Entscheidung 
treffen zu können. Auch die Kosten durch wetterbedingte Verspätungen 
sind nicht zu vernachlässigen und verursachen inzwischen jährlich 
weltweit Milliardenbeträge. Zunächst betrachten wir heute die 
meteorologischen Einflüsse an und auf den Rollwegen an den 
Flugplätzen. Analog zum Straßenverkehr wirken Parameter wie 
Niederschlag, Sichtweite aber auch Temperatur auf den Rollverkehr von
Start- und Landebahnen ein.

Niederschlag hat einen Einfluss auf den Zustand der Start- und 
Landebahn. Schnee, Eis oder Aquaplaning haben eine ganz erhebliche 
Wirkung auf die Sicherheit und Effizienz in den Betriebsabläufen am 
Airport. Schnee und Eis auf den Verkehrswegen erlauben weder Starts 
noch Landungen und müssen erst mit erheblichem Aufwand geräumt 
werden. Besonders gefährlich für die Luftfahrt ist dabei unterkühlter
Regen, der auf der kalten Flugzeugaußenhaut gefriert. Nicht nur wird 
dadurch die Aerodynamik verschlechtert und die Masse des Flugzeugs 
erhöht, sondern auch die Sicht behindert. Bei solchen Lagen müssen 
die Flugzeuge vor dem Start aufwendig enteist werden. Die am 
Flughafen notwendigen geänderten Abläufe bei solch einem 
Winterbetrieb beeinflussen auch die Abflugsequenzen, indem 
beispielsweise entweder Flüge entfallen oder die Abstände zwischen 
den Flugzeugen erhöht werden müssen.  Aber auch konvektive 
Wettererscheinungen wie Schauer und Gewitter am Flugplatz oder in 
dessen Nähe und die damit verbundenen Gefahren wie Hage, Blitzschlag,
Turbulenz und Fallwinde können die Abfertigung auf dem Rollfeld sowie
die angesetzten Starts und Landungen ausbremsen oder verhindern.

Die Sichtverhältnisse an einem Flugplatz und in seiner Umgebung sind 
einerseits für Starts und Landungen und andererseits für die Art des 
Flugbetriebes von essentieller Bedeutung, da je nach Flugzeugtyp nach
Sichtflug- oder Instrumentenflugregeln operiert werden kann. Weil die
Sicht vom Erdboden aus in horizontaler und vertikaler Richtung bzw. 
vom Cockpit eines Luftfahrzeuges aus in Flugrichtung und zum Boden 
hin bestimmt werden kann, unterscheidet man zwischen Bodensicht, 
Vertikalsicht, Flugsicht und Schrägsicht. Sichtminderungen treten vor
allem durch flüssige und/oder feste Hydrometeore auf. Dazu zählen 
feuchter Dunst, Nebel, Wolken, Niederschläge sowie Schneefegen oder- 
treiben. In manchen Regionen können aber auch Staub- und Sandstürme 
zu markanten Sichteinschränkungen führen.

Die Temperatur am Boden hat einen Einfluss auf die Länge der 
benötigten Rollstrecke beim Start, da sich die Luft mit der 
Temperatur und Höhe über Meerespiegel ändert und somit auch 
entsprechend die Leistung der Triebwerke. Bei höheren Temperaturen 
nimmt die Luftdichte ab und das Flugzeug benötigt beim Start entweder
eine längere Startbahn oder muss seine Nutzlast verringern. Auch der 
Taupunkt spielt eine Rolle in der Flugmeteorologie. Der Taupunkt ist 
die Temperatur, bei der die Kondensation des in der Luft gelösten 
Wassers gerade einsetzt. Die Taupunktsdifferenz (Temperatur- 
Taupunkt), auch Spread genannt, gibt Aufschluss darüber, wie 
wahrscheinlich die Bildung von Wolken und/oder Nebel ist.  Die 
Untergrenze der Bewölkung ist vor allem am Flugplatz entscheidend, um
zu wissen, wann mit dem Durchstoßen der Wolkendecke zu rechnen ist. 
Außerdem ist sie für die Definition der Sichtflugbedingungen von 
Bedeutung.

Flugzeuge starten und landen im Normalfall gegen den Wind. Beim Start
erhält das Flugzeug so mehr Auftrieb und bei der Landung eine 
zusätzliche Abbremsung. Daher ist die genaue Beobachtung und 
Vorhersage des Bodenwindes am Flugplatz von großer Bedeutung. 
Besonders die Komponenten des Windes entlang und quer zur 
Pistenrichtung sind dabei entscheidend. Bei Rückenwindkomponenten von
6 (10 km/h) oder mehr Knoten wird in aller Regel die Betriebsrichtung
gedreht. Starke Querwinde bei der Landung können hingegen das exakte 
Aufsetzen auf der Landebahn erschweren.

Dipl.-Met. **
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale 
Offenbach, den 29.08.2020

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Diesen Artikel und das Archiv der "Themen des Tages"
finden Sie unter www.dwd.de/tagesthema

Weitere interessante Themen zu Wetter und Klima finden
Sie auch im DWD-Wetterlexikon unter: www.dwd.de/lexikon

====================================================
Sie können diesen Newsletter über die Webseite

   https://www.dwd.de/DE/service/newsletter/newsletter_thema_des_tages_node.html

zu jeder Zeit wieder abbestellen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Pressestelle des DWD

Telefon: 069 8062 4501
Fax: 069 8062 4509
E-Mail: pressestelle@dwd.de
====================================================