DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 110800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 11.12.2018, 13:51 Uhr

In höheren Lagen etwas Schnee und Glätte, an den Alpen und im Erzgebirge anfangs noch teils markante Schneefälle. Abflauender Wind, auf einigen Gipfeln noch stürmische Böen. Nachts vielerorts Frost, örtlich Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Mittwoch, 12.12.2018, 11:00 Uhr:

Ein Tief über Polen zieht allmählich südostwärts und schwächt sich ab. Dabei gelangt an der Südflanke eines Hochs über Skandinavien von Osten her zunehmend kalte Festlandsluft ins Vorhersagegebiet.

SCHNEEFALL/GLÄTTE:
In den östlichen und ostbayerischen Mittelgebirgen sowie an den Alpen weitere Schneefälle, in den Staulagen des Erzgebirges (bis
Mittwochvormittag) und der Alpen (bis in die kommende Nacht) oberhalb von 600 bis 800 m zunächst noch teils markante Neuschneemengen. Kommende Nacht bevorzugt im Südosten auch in tieferen Lagen gebietsweise etwas Schnee und Glätte.
Am Mittwoch tagsüber im Osten und Süden oberhalb von etwa 200 bis 400 m gebietsweise leichte Schneefälle und örtlich Glätte durch Schneematsch, nennenswerte Neuschneemengen um 5 cm in 12 Stunden (in Staulagen mehr) aber nur noch im Erzgebirge, im Bayerischen Wald und Richtung Berchtesgadener Land.

FROST/GLÄTTE:
Kommende Nacht – außer im Norden und Nordosten – vielerorts leichter, in den südwestdeutschen Mittelgebirgen und in höher gelegenen Alpentälern auch mäßiger Frost. Dabei örtlich Glätte durch
überfrorene Nässe bzw. etwas Neuschnee.
Mittwoch tagsüber im höheren Bergland, oberhalb von etwa 500 bis 800 m, leichter Dauerfrost.

WIND:
Weiter abnehmender Wind. Bis in die Nacht hinein im Südosten vor allem in höheren Lagen noch steife Böen (Bft 7) aus West bis Nordwest, auf exponierten Gipfeln der östlichen Mittelgebirge stürmische Böen (Bft 8).

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 11.12.2018, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 091800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 09.12.2018, 23:52 Uhr

Windig mit starken bis stürmischen Böen, an der See und auf den Bergen bis hin zu schweren Sturmböen. Im Südwesten allmählich nachlassend. Im Schwarzwald und Bayerischen Wald anfangs Dauerregen. An den Alpen zunehmend Schneefall, in höheren Lagen Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 10.12.2018, 21:00 Uhr:

Ein kräftiges Tief über Südskandinavien lenkt mit lebhafter, auf Nordwest drehender Strömung zunehmend kältere Luft nach Deutschland.

WIND/STURM: Heute Nacht und bis in den Montag hinein im Südwesten abflauender Westwind und nur noch im höheren Bergland stürmische Böen (Bft 8). Im Norden und Osten dagegen zunehmender West- bis
Nordwestwind. Dort vermehrt starke und vereinzelt stürmische Böen (Bft 7 bis 8), an der Nordsee und im höheren östlichen und nördlichen Bergland Sturmböen bis 9 Bft, in exponierten Lagen auch schwere Sturmböen bis 100 km/h (Bft 10). In der Nacht zum Dienstag allmählich abflauender Wind aus Nordwest mit einzelnen Böen Bft 7 im östlichen Tiefland und Sturmböen Bft 8 bis 9 entlang der Ostseeküste sowie im östlichen Bergland. Exponiert auf dem Brocken und Fichtelberg noch schwere Sturmböen Bft 10.

SCHNEE/GLÄTTE: Heute Nacht Schneefallgrenze im nördlichen Bergland bei 400 m, an den Alpen bei 800 bis 600 m. Montag tagsüber allmählich weiter absinkend. Darüber in den Hochlagen der Mittelgebirge meist nur wenige cm Neuschnee mit örtlicher Glätte. In der Nacht zum Dienstag auch im Tiefland einzelne Schnee- oder Schneeregenschauer mit Glätte. An den Alpen einsetzende starke Schneefälle. Dort bis in den Dienstag hinein 15 bis 30 cm Neuschnee, in Staulagen teils mehr als 50 cm.

GEWITTER: Am Montag insbesondere im Norden einzelne kurze Gewitter mit stürmischen Böen oder Sturmböen Bft 8 bis 9.

Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 10.12.2018, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Simon
Trippler/Helge Tuschy

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 090800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 09.12.2018, 13:52 Uhr

Im Süden bis in tiefere Lagen, sonst im Bergland sowie an der See zeitweise stürmische Böen, in Verbindung mit kurzen Gewittern Gefahr schwerer Sturmböen. Auf exponierten Bergen orkanartige Böen. Im Schwarzwald und Bayerischen Wald Dauerregen. An den Alpen
Niederschlag zunehmend als Schnee.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 10.12.2018, 11:00 Uhr:

Ein kräftiges Tief über Südskandinavien lenkt mit lebhafter westlicher Strömung zunächst noch milde Atlantikluft nach
Deutschland, im Tagesverlauf dann von Nordwesten zunehmend kältere Luft.

WIND/STURM: Im Süden bis in tiefere Lagen, sonst im Bergland und an der Nordsee sowie später auch an der Ostsee aufkommend Sturmböen bis Bft 9. In Verbindung mit kräftigen Schauern und kurzen Gewittern schwere Sturmböen bis Bft 10 nicht auszuschließen. Sonst im Norden und Westen nur zeitweise Windböen bis Bft 7.
In der Nacht zum Montag und bis weit in den Montag hinein im Südwesten abflauender Westwind. Dann nur im höheren Bergland stürmische Böen (8 Bft). Im Norden und Osten dagegen zunehmender West- bis Nordwestwind. Dort vermehrt steife und vereinzelt stürmische Böen (7 bis 8 Bft), an der Nordsee und im höheren östlichen und nördlichen Bergland Sturmböen bis 9 Bft, in exponierten Lagen auch schwere Sturmböen bis 100 km/h (10 Bft).

SCHNEE/GLÄTTE: In Hoch- und Gipfellagen der Mittelgebirge und der Alpen Schneefall bzw. Übergang von Regen in Schnee. Dabei bis zum Abend meist nur wenige cm, in Staulagen 10 bis 20 cm Neuschnee und Glättegefahr.
In der Nacht zum Montag Schneefallgrenze im nördlichen Bergland bei 400 m, an den Alpen bei 800 bis 600 m. Darüber in den Hochlagen der Mittelgebirge meist nur wenige cm Neuschnee mit örtlicher Glätte, an den Alpen einsetzende starke Schneefälle. Dort bis in den Dienstag hinein 15 bis 30 cm Neuschnee, in Staulagen teils mehr als 50 cm.

DAUERREGEN: Im Schwarzwald und im bayerischen Wald wiederholt Regenfälle (mit Unterbrechungen). Im Schwarzwald bis in die Nacht zum Montag (gerechnet ab Freitagabend) 40 bis 60 l/qm, in Staulagen bis 70 l/qm, im Bayerischen Wald bis heute Abend 30 bis 40 l/qm.

GEWITTER / STARKREGEN: Einzelne kurze Gewitter mit Sturmböen 8 bis 9 Bft, vereinzelt auch 10 Bft. Außerdem in Verbindung mit kräftigeren Schauern und Gewittern Gefahr von Starkregen um 15 l/qm innerhalb weniger als einer Stunde.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 09.12.2018, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Thomas Schumann

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 090800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 09.12.2018, 12:42 Uhr

Im Süden bis in tiefere Lagen, sonst im Bergland sowie an der See zeitweise stürmische Böen, in Verbindung mit kurzen Gewittern Gefahr schwerer Sturmböen. Auf exponierten Bergen orkanartige Böen. Im Schwarzwald und Bayerischen Wald Dauerregen. An den Alpen
Niederschlag zunehmend als Schnee.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 10.12.2018, 11:00 Uhr:

Ein kräftiges Tief über Südskandinavien lenkt mit lebhafter westlicher Strömung zunächst noch milde Atlantikluft nach
Deutschland, im Tagesverlauf dann von Nordwesten zunehmend kältere Luft.

WIND/STURM: Im Süden bis in tiefere Lagen, sonst im Bergland und an der Nordsee sowie später auch an der Ostsee aufkommend Sturmböen bis Bft 9. In Verbindung mit kräftigen Schauern und kurzen Gewittern schwere Sturmböen bis Bft 10 nicht auszuschließen. Sonst im Norden und Westen nur zeitweise Windböen bis Bft 7.
In der Nacht zum Montag und bis weit in den Montag hinein im Südwesten abflauender Westwind. Dann nur im höheren Bergland stürmische Böen (8 Bft). Im Norden und Osten dagegen zunehmender West- bis Nordwestwind. Dort vermehrt steife und vereinzelt stürmische Böen (7 bis 8 Bft), an der Nordsee und im höheren östlichen und nördlichen Bergland Sturmböen bis 9 Bft, in exponierten Lagen auch schwere Sturmböen bis 100 km/h (10 Bft).

SCHNEE/GLÄTTE: In Hoch- und Gipfellagen der Mittelgebirge und der Alpen Schneefall bzw. Übergang von Regen in Schnee. Dabei bis zum Abend meist nur wenige cm, in Staulagen 10 bis 20 cm Neuschnee. In der Nacht zum Montag Schneefallgrenze im nördlichen Bergland bei 400 m, an den Alpen bei 800 bis 600 m. Darüber in den Hochlagen der Mittelgebirge meist nur wenige cm Neuschnee, an den Alpen einsetzende starke Schneefälle. Dort bis in den Dienstag hinein 15 bis 30 cm Neuschnee, in Staulagen teils mehr als 50 cm.

DAUERREGEN: Im Schwarzwald und im bayerischen Wald wiederholt Regenfälle (mit Unterbrechungen). Im Schwarzwald bis in die Nacht zum Montag (gerechnet ab Freitagabend) 40 bis 60 l/qm, in Staulagen bis 70 l/qm, im Bayerischen Wald bis heute Abend 30 bis 40 l/qm.

GEWITTER / STARKREGEN: Einzelne kurze Gewitter mit Sturmböen 8 bis 9 Bft, vereinzelt auch 10 Bft. Außerdem in Verbindung mit kräftigeren Schauern und Gewittern Gefahr von Starkregen um 15 l/qm innerhalb weniger als einer Stunde.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 09.12.2018, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Thomas Schumann

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Brandenburg und Berlin –

VHDL30 DWPG 081800 COR
WARNLAGEBERICHT für
Brandenburg und Berlin

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 08.12.18, 20:30 Uhr

Zeitweise Windböen und einzelne Sturmböen.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:
Die Ausläufer eines Tiefs über Skandinavien überqueren Brandenburg und Berlin. Sie sorgen für einen wechselhaften Wetterverlauf. Mit einer lebhaften südwestlichen Strömung wird relativ milde Meeresluft herangeführt.

STURM/WIND:
Zeitweise Windböen bis 60 km/h (Bft 7), vereinzelt auch Sturmböen bis 70 km/h (Bft 8) aus Südwest. Zum Sonntagnachmittag vorübergehende Windabschwächung. In der Nacht zum Montag erneute Intensivierung und Drehung auf Nordwest. Dann neben Windböen erneut einzelne Sturmböen um 70 km/h (Bft 8) wahrscheinlich.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 09.12.18, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Potsdam, HS