SXEU31 DWAV SYNOPTISCHE UEBERSICHT KURZFRIST

SXEU31 DWAV 200800
S Y N O P T I S C H E Ü B E R S I C H T K U R Z F R I S T ausgegeben am Samstag, den 20.10.2018 um 08 UTC

GWL und markante Wettererscheinungen:
B M
Ruhige Hochdrucklage. Vorerst ohne markante Wetterereignisse. Erst in der Nacht zum Dienstag und Dienstagfrüh an der Küste teils schwere Sturmböen.

Synoptische Entwicklung bis Montag 24 UTC

DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 200800 COR
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Samstag, 20.10.2018, 12:26 Uhr

In der Nacht zum Sonntag erneut gebietsweise Nebel.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Sonntag, 21.10.2018, 11:00 Uhr:

Deutschland befindet sich im Bereich einer Hochdruckzone, die sich vom Azorenraum bis zum östlichen Mitteleuropa erstreckt. Die Mitte und der Norden werden dabei von schwachen Tiefausläufern gestreift, die aber kaum Regen bringen.

NEBEL:
In der Nacht zum Sonntag und bis in den Sonntagvormittag hinein gebietsweise dichter Nebel, vor allem in der Südwesthälfte und im Nordosten.

Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 20.10.2018, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Thomas Schumann

DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 201000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 20.10.2018, 11:30 Uhr

Heute anfangs noch örtlich Nebel oder Hochnebel, sonst oft sonnig. In der kommenden Nacht erneut gebietsweise Nebel.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag zunächst noch letzte Nebel- und Hochnebelreste. Dann Sonnenschein, dazu einige Quellwolken und durchziehende
Schleierwolken. Niederschlagsfrei. Höchstwerte 16 Grad im Bergland und örtlich bis 20 Grad am Rhein. Überwiegend schwacher Wind aus Nordost.

In der Nacht zum Sonntag klar oder gering bewölkt, gebietsweise Nebelbildung. Tiefstwerte 7 bis 1 Grad, in Muldenlagen stellenweise leichter Frost in Bodennähe.

Am Sonntag nach Frühnebel viel Sonnenschein. Maxima zwischen 13 Grad im Bergland und 18 Grad an Rhein und Neckar. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Nordost.

In der Nacht zum Montag teils klar, teils bewölkt, geringe
Nebelneigung. Tiefstwerte 5 bis -1 Grad, verbreitet leichter Frost in Bodennähe.

Am Montag zunächst heiter bis sonnig. Im Tagesverlauf von Nordwesten mehr Wolken, meist bleibt es aber trocken. Temperaturanstieg auf 10 Grad im Bergland und 17 Grad an Rhein und Neckar. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nord bis Nordost, im Bergland böig auffrischend.

In der Nacht zum Dienstag teils bewölkt, teils aufgelockert. Überwiegend trocken. Tiefstwerte 7 bis 2 Grad.

Am Dienstag heiter bis wolkig. Abends von Norden her leicht ansteigendes Regenrisiko. Temperaturmaxima zwischen 9 Grad im Bergland und 16 Grad beim Kaiserstuhl. Schwacher bis mäßiger Wind aus West, im Tagesverlauf verbreitet in Böen auffrischend.

In der Nacht zum Mittwoch wolkig und zunehmend regnerisch. Minima zwischen 9 und 4 Grad. Vor allem im Bergland gelegentlich starke bis stürmische Böen.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 20.10.2018, 11:30 Uhr –
„Noch zuckt der goldene Oktober und bringt am Wochenende, abgesehen von Nebel- und Hochnebelfeldern, vielerorts viel Sonnenschein. Allerdings entfernen sich die Temperaturen immer weiter von der Sommerschwelle von 25 Grad, bleiben aber mit Werten zwischen 13 und 20 Grad aber noch verhältnismäßig mild bis sehr mild.

Für das verbreitet freundliche Wochenende zeichnet sich nochmals Hoch „Wolfgang“ verantwortlich, das sich von den Azoren bis ins östliche Mitteleuropa breitgemacht hat. Dabei drängt er vor allem am heutigen Samstag die Tiefausläufer von Tief „Rachel“ mit Kern bei Island nordwärts auf die Nordsee hinaus. Auch die Reste von Tief
„Quendolin“, das sich schon zwischen Grönland und Spitzbergen befindet, können Deutschland nichts mehr anhaben.

Doch schon am Sonntagnachmittag kommt Schwung in die Atmosphäre. Das großräumige Hoch „Wolfgang“ beginnt über dem europäischen Kontinent zu schwächeln und zieht es dagegen vor, sich auf dem Atlantik aufzuplustern. Auf der Vorderseite von Wolfgang kann sich somit allmählich eine kräftige nordwestliche Strömung ausbilden, die kühlere Luft aus den Regionen von Island Richtung Mitteleuropa treibt. Die Grenze dieser heranrauschenden kälteren Luft zu der über Deutschland liegenden gealterten milden Luft bildet eine Kaltfront, die das Land in der Nacht zum Montag und am Montag südostwärts überquert und dann lediglich an den Alpen etwas länger verharrt. Einhergehend ziehen Regenfälle auf, die zwar das Wasserdefizit nicht im Ansatz ausgleichen können, aber zumindest die Oberfläche anfeuchten. Richtung Alpen reicht es ab Dienstagabend auch für mehr. Dort, im Bereich der schleifenden Kaltfront und einer zunehmend auf Nordwest drehenden Strömung, setzt Dauerregen ein. Oberhalb von etwa 1500 Metern

sorgt die einströmende kühlere Luft auch für Schnee.

Mit der Umstellung der Wetterlage und der einhergehenden Zufuhr polarer Luftmassen werden schließlich auch die Temperaturen auf ein für die Jahreszeit normales Maß gestutzt. Verbreitet sind ab Montag nur noch 10 bis 15 Grad zu erwarten, lediglich im Südwesten und Westen sind mit Sonnenunterstützung weiter bis 17 Grad möglich. Dagegen sind bevorzugt im östlichen Mittelgebirgsraum einstellige Höchstwerte keine Seltenheit mehr. „

Das erklärt Dipl. Met. Lars Kirchhübel von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

IDW10100 Western Australia Forecast

IDW10100
Australian Government Bureau of Meteorology
Western Australia

Western Australia Forecast
Issued at 4:30 pm WST on Saturday 20 October 2018
for the period until midnight WST Wednesday 24 October 2018.

Warning Information
For latest warnings go to www.bom.gov.au, subscribe to RSS feeds, call 1300-659-213* or listen for warnings on relevant TV and radio broadcasts.

Weather Situation – Northern Western Australia
A trough lies inland of the Pilbara coast and into the southern Kimberley. A strong ridge of high pressure will develop over the Western Pilbara later on Sunday.

Weather Situation – Southern and Central Western Australia
A surface trough through the Goldfields will move east during Sunday ahead of a cold front that will move through the southern parts. A ridge of high pressure will develop in its wake of the cold front near the south coast on Monday.

Forecast for the rest of Saturday 20 October
Showers southwest of a line Lancelin to Albany. Showers and thunderstorms over the northern Kimberley.

Forecast for Sunday 21 October
Showers extending through areas southwest of a line from Geraldton to Israelite Bay during the day, before mostly contracting to south coastal parts during the evening. Showers and thunderstorms possible over the northeastern Kimberley during the afternoon and evening.

Forecast for Monday 22 October
Showers near the south coast. Morning showers possible near the west coast south of Lancelin in the morning. Showers and thunderstorms possible over the northern and eastern Kimberley during the afternoon and evening.

Forecast for Tuesday 23 October
Light showers in coastal areas of the southwest between Cape Naturaliste and Albany. Showers and thunderstorms possible over the northern and eastern Kimberley during the afternoon and evening.

Forecast for Wednesday 24 October
Showers and possible thunderstorms near the SW Capes will extend through the South West Land Division and into the adjacent Gascoyne, Goldfields and Eucla during the day. Showers and thunderstorms possible in the eastern Kimberley and Interior.

The next routine forecast will be issued at 4:45 am WST Sunday.

* Calls to 1300 numbers cost around 27.5c incl. GST, higher from mobiles or public phones.

Copyright Commonwealth of Australia 2011, Bureau of Meteorology (ABN 92 637 533 532). Users of these web pages are deemed to have read and accepted the conditions described in the Copyright, Disclaimer, and Privacy statements (http://www.bom.gov.au/other/copyright.shtml).