DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 251000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 25.05.2019, 11:30 Uhr

Bis eingangs der kommenden Nacht einzelne, teils kräftige Gewitter.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag anfangs gebietsweise recht sonnig, im weiteren Tagesverlauf oft wolkig. Zunächst einzelne, rasch häufiger Schauer und zum Teil kräftige Gewitter. Maxima 16 bis 23 Grad. Schwacher Nordwestwind, gelegentlich böig auffrischend, in Gewitternähe starke bis stürmische Böen.

In der Nacht zum Sonntag wolkig, einzelne Schauer und Gewitter, von Nordwesten her abklingend. Nachfolgend deutlich abnehmende Bewölkung, teilweise gering bewölkt. Lokal Nebel. Minima zwischen 11 und 6 Grad.

Am Sonntag freundlicher Sonne-Wolken-Mix. Im Süden teils wolkig, hier ab den Mittagsstunden ganz vereinzelt Schauer, abends abklingend. Höchstwerte 17 bis 24 Grad. Schwacher, in Böen mäßiger bis frischer Wind aus westlichen Richtungen.

In der Nacht zum Montag anfangs wolkig, später meist gering bewölkt und trocken. Temperaturrückgang auf 13 bis 7 Grad.

Am Montag anfangs freundlich, im Tagesverlauf wolkig mit einzelnen Schauern. Maxima 17 bis 23 Grad. Schwacher bis mäßiger westlicher Wind, teils böig auffrischend.

In der Nacht zum Dienstag stark bewölkt und zeitweise Regen, teils schauerartig verstärkt. Tiefstwerte zwischen 13 und 8 Grad.

Am Dienstag stark bewölkt bis bedeckt. Gebietsweise Regen, südlich der Donau längere Zeit anhaltend und teils schauerartig verstärkt. Höchstwerte 12 bis 18 Grad. Schwacher bis mäßiger Westwind mit frischen, vereinzelt starken Böen.

In der Nacht zum Mittwoch stark bewölkt. Im Norden zeitweise, im Süden verbreitet Regen. Tiefstwerte zwischen 10 und 4 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 25.05.2019, 11:30 Uhr –
„Am heutigen Samstag dominieren in der Nordhälfte Deutschlands die Wolken von Tief BERNHARD mit dem Kern über Südfinnland. Es bleibt aber weitestgehend trocken. In der Südhälfte trotz des leichten Hochdruckeinflusses können sich in der feuchteren Luft einzelne Schauer und teils kräftige Gewitter bilden. Dazwischen scheint ab und zu die Sonne. Bei Gewittern muss man dann lokal mit Starkregen, stürmischen Böen und kleinkörnigem Hagel gerechnet werden. Im Süden werden Höchstwerte von 19 bis 23 Grad erwartet. Im Norden dagegen unter den dichten Wolken wird bei meist 13 bis 19 Grad nur noch ganz vereinzelt die 20 Grad Marke fallen.

Zur Europawahl 2019 am Sonntag ist Deutschland wettermäßig
dreigeteilt: Ein Tiefdruckkomplex über Nordeuropa mit mehreren Zentren (CLAUDIUS I und II und BERNHARD) beeinflusst das Wetter in Norddeutschland. Die Mitte profitiert von einem Ableger des „Azorenhochs“, während der äußerste Süden Deutschlands mit den Resten der eingeflossenen feuchteren Luft zu „kämpfen“ hat.
In Schleswig-Holstein, Hamburg und Ostfriesland braucht man beim Gang zum Wahlbüro einen windfesten Regenschirm oder eine gute Regenjacke, denn es regnet mehr oder weniger den ganzen Tag. Dazu weht ein mäßiger bis frischer, in Böen starker Südwestwind und die Temperatur steigt maximal auf Werte zwischen 13 und 17 Grad. Vom Emsland bis nach Vorpommern und in die Uckermark dauert es bis zum frühen Nachmittag, ehe der Regen dort ankommt. Wer also im Trockenen zur Wahl gehen möchte, sollte dies vormittags tun. Der Südwestwind weht schwach bis mäßig, in Böen frisch und die Höchstwerte liegen bei 19 Grad.
Deutlich besser durch den Tag kommt die breite Mitte und Teile Süddeutschlands. Sonne und einige Wolken wechseln sich bei angenehmen 20 bis 24 Grad ab. Den Regenschirm kann man getrost zu Hause lassen. Der Westwind ist zudem nur leicht spürbar.
Richtung Alpen steigt im Tagesverlauf in der feuchteren Luft das Schauer- und Gewitterrisiko etwas an. Bevor man das Haus verlässt, sollte man also einen Blick in den Himmel werfen, um bösen
Überraschungen vorzubeugen. Ansonsten wird es mit 20 bis 25 Grad und einem schwachen Westwind für viele ein angenehmer Tag sein. Wagen wir noch einen kurzen Blick auf die kommende Woche: Sie startet am Montag unbeständig und gebietsweise nass. Die Wolkenanteile überwiegen. Gegen Abend setzt an den Alpen Dauerregen ein, der voraussichtlich bis in die Nacht zum Donnerstag andauert. In etwas mehr als 48 Stunden kommen 40 bis 60 Liter pro Quadratmeter, in Staulagen um 70 Liter pro Quadratmeter Regen zusammen. In den übrigen Regionen fällt am Dienstag und am Mittwoch gebietsweise Regen oder es gibt einzelne Schauer oder kurze Gewitter. Die Temperatur liegt am Montag noch bei 20 Grad. Am Dienstag und Mittwoch werden wir allerdings kaum die 19 Grad schaffen und am Alpenrand beim Dauerregen kaum die 12 Grad. Sommerliche Temperaturen über 25 Grad werden voraussichtlich erst Anfang Juni erwartet. Bis dahin muss man sich noch etwas gedulden.“

Das erklärt Dipl.-Met. Marco Manitta von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst