DWD -> WARNLAGEBERICHT für Deutschland –

VHDL30 DWOG 101800
Warnlagebericht für Deutschland
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 10.02.2019, 21:00 Uhr

Gebietsweise Wind- und Sturmböen, lokal einzelne schwere Sturmböen, auf den Bergen Sturmböen oder Orkanböen. Einzelne Gewitter. In den Mittelgebirgen allmählicher Übergang von Dauerregen/Tauwetter in Schnee. An den Alpen einsetzende Dauerschneefalllage.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 11.02.2019, 21:00 Uhr:

Ein Sturmtief zieht über dem Norden Deutschlands in Richtung Baltikum und sorgt für wechselhaftes und windiges Wetter. In der Nacht auf Montag fließen rückseitig des abziehenden Tiefs mit einer
nordwestlichen Strömung wieder kalte Luftmassen polaren Ursprungs in den Vorhersageraum.

WIND/STURM:
Von der Mitte bis in den Süden treten zeitweise starke bis stürmische Böen (Bft 7/8. 5 bis 75 km/h) aus West bis Südwest auf. Vorübergehend und kurzzeitig mit Passage der Kaltfront sowie in kräftigeren Schauern und Gewitter Sturmböen, lokal auch einzelne schwere Sturmböen (Bft 9/10, 75 bis 100 km/h). Im höheren Bergland verbreitet Sturmböen. Auf exponierten Gipfellagen (z. B. Brocken, Feldberg im Schwarzwald oder Fichtelberg) orkanartige Böen oder Orkanböen (Bft 11/12, 100-130 km/h). Der Wind dreht auf westliche Richtungen. Auch im Norden erste Windböen, an der See stürmische Böen aus Nordwest.

In der Nacht zu Montag anhaltender Wind. In der zweiten Nachthälfte im Westen und Südwesten, später auch im Süden deutlich nachlassender Wind.

Am Montag vor allem in der Nordosthälfte Windböen und stürmische Böen (Bft 7/8. In exponierten Lagen einzelne Sturmböen (Bft 9). Auf dem Brocken und dem Fichtelberg orkanartige Böen (Bft 11). Im Rest des Landes nur einzelne starke Böen (Bft 6/7, 50 bis 60 km/h), weiter nachlassend. Wind aus West bis Nordwest).

GEWITTER:
Am Abend und in der Nacht auf Montag im Westen und Südwesten einzelne Gewitter mit Sturmböen (Bft 9, 70-85 km/h), vereinzelte mit schwere Sturmböen (Bft 10, 85-100 km/h).

GLÄTTE/SCHNEE:
In der Nacht zu Montag von Westen auf 600 bis 400 Meter absinkende Schneefallgrenze. Dabei oberhalb von 400 Meter meist 1 bis 5, in Staulagen 5 bis 10, lokal auch bis 15 cm.
An den Alpen und im Bayerischen Wald bis Dienstagmittag anhaltende schauerartig verstärkte Schneefälle, bis dahin in Lagen ab 800 m 10 bis 20 cm, staubedingt 30 bis 40 cm, im Allgäu lokal bis 50 cm Neuschnee.
In Verbindung mit dem kräftigen Wind in höheren Lagen
Schneeverwehungen.

FROST:
Nachts vornehmlich im höheren Bergland Luftfrost zwischen -5 und 0 Grad.

Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 11.02.2019, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Marcus Beyer