DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 091000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 09.02.2019, 11:30 Uhr

Tagsüber Wind-, im Bergland und bei Schauern stürmische Böen. Sehr mild.
Sonntag verbreitet stürmische, im Westen Sturmböen.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag wechselnd bewölkt, wiederholt Regenschauer. Zum Nachmittag allmählich nachlassend, abends von Westen
Bewölkungsverdichtung. Höchstwerte von 7 Grad im Bergland bis 14 Grad im Breisgau. Frischer Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen, abends Windabschwächung. Im höheren Bergland Sturm-, exponiert schwere Sturmböen.

In der Nacht zum Sonntag wolkig, gegen Morgen vom Oberrhein zum Tauberland Regen. Überwiegend frostfrei bei 6 bis 0 Grad. Im Bergland stürmisch.

Am Sonntag stark bewölkt. Von Nordwesten her schauerartig verstärkter Regen, südlich der Alb bis zum Mittag oft noch trocken. Im
Schwarzwald Tauwetter. Einzelne Gewitter wahrscheinlich. Höchstwerte von 8 Grad im Bergland bis 16 Grad am Kaiserstuhl. Mäßiger bis frischer Südwestwind, in Böen verbreitet stürmisch, im Westen auch Sturmböen. Im Hochschwarzwald oder in Gewitternähe schwere Sturmböen, in exponierten Lagen Orkanböen.

In der Nacht zum Montag stark bewölkt bis bedeckt. Verbreitet Regen, im Bergland zunehmend Schnee und Glätte. Tiefstwerte +5 bis -2 Grad. Allgemein Windabschwächung, in der zweiten Nachthälfte nur noch im Hochschwarzwald starke bis stürmische Böen.

Am Montag stark bewölkt, zeitweise Regen, im Bergland Schneefall. Höchstwerte von 0 Grad im Bergland bis 8 Grad im Rheintal. Mäßiger, im Tagesverlauf weiter abschwächender Westwind, gelegentlich starke Böen.

In der Nacht zum Dienstag vor allem im Bergland noch leichter Schneefall. Sonst nachlassender Niederschlag bei auflockernder Bewölkung. Tiefstwerte +1 bis -5 Grad, Glätte.

Am Dienstag im Südwesten heiter. Im Norden und Osten wolkig bis stark bewölkt, zeitweise leichter Regen, ab mittleren Lagen teils Glätte durch geringfügigen Schneefall. Höchstwerte zwischen 0 Grad im Bergland und +7 Grad im Rheintal. Schwacher Wind aus West.

In der Nacht zum Mittwoch wolkig oder gering bewölkt, trocken. Dabei Tiefstwerte -1 bis -7 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 09.02.2019, 11:30 Uhr –
„Das Wetter am heutigen Samstag wird durch Tief THOMAS bei Schottland bestimmt: Seine Kaltfront hat uns bereits am Vormittag überquert und was folgt ist heute windiges Schauerwetter bei sehr milden 8-14 Grad.

Wer kann, sollte die trockenen und heiteren Abschnitte heute nutzen, denn am morgigen Sonntag ist es damit erstmal vorbei: Tief UWE, heute noch über dem Atlantik, zieht morgen über Norddeutschland hinweg und hat ganz schön viel „Nass“ im Gepäck. Für Schneefans ist das alles andere als eine gute Nachricht, denn bei erneuten Höchstwerten zwischen 8 und 15 Grad schrumpft durch den kräftigen Regen die Schneedecke in den Mittelgebirgen deutlich.

Für die Anhänger eines gemütlichen Sonntags auf der Couch wird der morgige Tag die perfekte Ausrede sein, nicht hinaus zu müssen, regnet es den ganzen Tag meistens nicht nur wie aus Kübeln, sondern wird es vor allem im Westen, der Mitte und im Südwesten dazu nochmal richtig stürmisch (Achtung, bei einzelnen Gewittern sind sogar schwere Sturmböen um 100 km/h möglich!). Wer dennoch nicht auf einen Sonntagsspaziergang verzichten, und dabei möglichst trocken bleiben möchte, kann sich in den Südosten Deutschlands begeben: Südlich der Donau zieht der Regen erst am Nachmittag auf und dort ist auch der ein oder andere Sonnenschein zu erhaschen. Im Chiemgau bleibt es sogar bis zum Abend trocken!

Der Wochenstart am Montag ist dann von einem wechselhaften Wetter geprägt: Mal Sonne (am längsten im Nordseeumfeld), mal Wolken (am dichtesten im Südosten) und ab und zu Regen- oder Schneeschauer. Dabei gelangt von Nordwesten allmählich wieder etwas kältere Luft nach Deutschland, sodass die Höchstwerte „nur noch“ auf 4 bis 8 Grad steigen und es nachts im Süden wieder leichten Frost gibt.

Ab Dienstag setzt sich dann von Südwesten Hochdruckeinfluss durch, der dann die ganze restliche Woche vermutlich anhält. Das bedeutet: Schauer gibt es kaum noch und die Sonne lässt sich bei
durchschnittlichen 5 bis 11 Grad auch wieder häufiger blicken. “

Das erklärt Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann von der
Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst