DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 021000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Samstag, 02.02.2019, 11:30 Uhr

Heute meist trocken. Kommende Nacht von Süden aufkommender
Schneefall, am Morgen bis in tiefere Lagen Glätte.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag teils stark bewölkt, teils aber auch
Wolkenauflockerungen. Vor allem im Südosten noch etwas Regen. Am Nachmittag auch dort trocken. Maxima von 2 Grad im Bergland bis 8 Grad im Breisgau. Schwacher bis mäßiger, auf Nordwest drehender Wind.

In der Nacht zum Sonntag bedeckt, von Süden her aufkommender Schneefall mit Schneeglätte, in tiefen Lagen Regen. Im Nordwesten noch trocken. Minima +3 bis -2 Grad.

Am Sonntag bedeckt, in der Südosthälfte bis in tiefere Lagen Schneefall. Im Nordwesten überwiegend trocken. Höchstwerte von -2 Grad im Bergland bis +5 Grad in der Kurpfalz. Schwacher bis mäßiger, in Böen teilweise frischer Nordwestwind.

In der Nacht zum Montag zum Teil Wolkenauflockerung und auch im Bergland nachlassende Schneefälle. In Flussniederungen Bildung von Nebel- und Hochnebelfeldern. Minima -2 bis -8 Grad. Stellenweise Glätte durch überfrierende Nässe oder Reif.

Am Montag im Donautal zunächst noch Hochnebelfelder. Sonst häufig sonnig, am Nachmittag von Westen ein paar Wolkenfelder,
niederschlagsfrei. Maxima zwischen -2 Grad im Bergland und +5 Grad im Kraichgau. Schwacher bis mäßiger südlicher Wind.

In der Nacht zum Dienstag einige Wolkenfelder, aber trocken. Tiefstwerte -2 bis -10 Grad. Örtlich Reifglätte.

Am Dienstag wolkig bis stark bewölkt, trocken. Höchstwerte 1 bis 6 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwestwind.

In der Nacht zum Mittwoch häufig Aufklaren, in Flusstälern
Nebelbildung. Tiefstwerte -1 bis -6 Grad. Örtlich Glätte durch Reif.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Samstag, den 02.02.2019, 11:30 Uhr –
„Tief PIRMIN I und II bringen heute und auch am Sonntag nass-kaltes Wetter in Deutschland und besonders im Süden und Osten auch viel Neuschnee. Dabei besteht erhöhte Glättegefahr, einerseits durch Schneefall, andererseits auch anfangs durch gefrierenden Regen. Wer also unterwegs sein muss, sollte besonders aufmerksam sein.

Heute zeigt sich der Himmel vielfach trüb. Dabei fällt im Norden zeitweise Schnee oder Schneeregen, dabei kommt bis heute stellenweise 1 bis 5 cm Neuschnee zusammen. In Bayern und in Sachsen regnet es gebietsweise. Bei Temperaturen um 0 Grad kann es stellenweise zu gefrierenden Regen mit Glatteisbildung kommen. Besonders vorsichtig muss man zwischen der Donauregion und dem Oberpfälzer Wald sein. Der Föhn an den Alpen lässt nach und ab dem Abend setzt länger
andauernder und in den Alpen teils kräftiger Schneefall ein, der sich in den Morgenstunden des Sonntags bis nach Sachsen ausweitet. Sonst klingen die meisten Niederschläge ab. Allerdings bleibt die Wolkendecke meist geschlossen.

Am Sonntag bessert sich das Wetter im Westen und Norden dank zunehmendem Hochdruckeinfluss: Meist bleibt es trocken und die Sonne zeigt sich vor allem Richtung Nordsee häufiger. In der Südosthälfte sind die Wolken hingegen dicht und es schneit verbreitet. An den Alpen und im Erzgebirge sind insgesamt von der Nacht zum Sonntag bis in die Nacht zum Montag Neuschneemengen von 20 bis 35 cm, in Staulagen um 40 cm zu erwarten. Im Alpenvoland, Bayerischen Wald und im Erzgebirge kommt 10 bis 20 cm, in Staulagen um 25 cm Neuschnee zusammen. Von der Bodenseeregion bis nach Südbrandenburg sind 5 bis 10 cm Neuschnee möglich. Verbreitet muss dann mit winterlichen Straßenverhältnissen gerechnet werden. Aber anderswo kommt es in den Nächten bei frostigen Temperaturen zu Glätte durch überfrierende Nässe.

Zu Wochenbeginn nähert sich von Nordwesten ein neues Frontensystem, das erneut für Niederschläge sorgen kann. Allerdings ist die Entwicklung noch unsicher.“

Das erklärt Dipl.-Met. Marco Manitta von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst