DWD -> Regionenwetter – Baden-Württemberg –

VHDL16 DWSG 091000
Regionenwetter-aktuell für Baden-Württemberg

ausgegeben von der Regionalen Wetterberatung Stuttgart
am Dienstag, 09.10.2018, 11:30 Uhr

Heute nach zum Teil zähem Hochnebel oft sonnig. In der kommenden Nacht erneut gebietsweise Nebel und Hochnebel.

Vorhersage für Baden-Württemberg:
Heute Mittag noch örtlich letzter Nebel und vor allem in Oberschwaben hartnäckiger Hochnebel. Nach dessen Auflösung, am Nachmittag oft Sonne gepaart mit Schleierwolken. Höchstwerte 18 bis 24 Grad. Schwacher Nordost- bis Ostwind.

In der Nacht zum Mittwoch klar, gebietsweise Nebel. Tiefstwerte 11 bis 6 Grad.

Am Mittwoch bis Mittag Auflösung von Nebel- und Hochnebelfeldern. Abseits davon viel Sonne, trocken. Maxima 18 bis 24 Grad. Schwacher Ostwind.

In der Nacht zum Donnerstag gering bewölkt, gebietsweise Nebel. Frühtemperaturen zwischen 11 und 5 Grad.

Am Donnerstag zunächst Nebelauflösung. Tagsüber zeitweiliger Durchzug von hoher und mittelhoher Bewölkung, dabei im Westen und Süden einzelne schwache Schauer nicht ausgeschlossen. Höchstwerte 20 bis 25 Grad. Schwacher östlicher Wind.

In der Nacht zu Freitag gering bewölkt und erneut gebietsweise Nebelbildung. Tiefstwerte 13 bis 7 Grad.

Am Freitagvormittag Nebelauflösung. Im Tagesverlauf viel Sonne. Trocken mit Temperaturanstieg auf 20 bis 27 Grad. Schwacher, variabler Wind.

In der Nacht zum Samstag gering bewölkt, vor allem in Flussnähe örtlich Nebel. Tiefstwerte zwischen 12 und 7 Grad.

Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 09.10.2018, 11:30 Uhr –
„Hoch VIKTOR, dessen Schwerpunkt sich mittlerweile über Osteuropa befindet, bestimmt das Wetter in Deutschland. Dabei gelangt eine recht warme Luftmasse zu uns, die bei häufigem Sonnenschein fast sommerliche Temperaturen um 20 bis 25 Grad möglich macht. Wie in jedem Herbst, gibt es bei Hochdruckwetter mit wenig Luftbewegung aber auch Gebiete, in denen sich der nächtliche Nebel oder Hochnebel auch tagsüber zäh halten kann. Im sogenannten „Dauergrau“ bleiben die Temperaturen dann auch deutlich verhaltener. Besonders anfällig dafür ist aktuell der Süden Deutschlands zwischen Donau und Alpenrand.

In den kommenden Tagen entwickelt sich westlich von Irland ein kräftigeres Tief. Im Zusammenspiel mit Hoch VIKTOR dreht damit die Strömung auf Süd bis Südost und der wind lebt dabei etwas auf. Die Nebelneigung nimmt daher im Laufe der Woche ab. Dafür stellt sich an den Alpen Föhn ein und auch am Erzgebirge wird es föhnig. Es muss dann auch in entsprechend exponierten Tälern, besonders auch im sächsischen Elbtal mit starken, vereinzelt stürmischen Böen gerechnet werden. Auf den Alpengipfeln werden Sturmböen, zum Donnerstag hin auch zeitweise schwere Sturmböen erwartet. In den Föhngebieten, also im Lee von Alpen und Erzgebirge oder Lausitzer Bergland kann dann die Temperatur auch auf Werte um oder leicht über 25 Grad ansteigen.

Auch wenn insbesondere die westlichen Regionen Deutschlands zeitweise von dichteren Wolkenfeldern gestreift werden, werden diese Woche wieder keine nennenswerten Regenfälle erwartet.“

Das erklärt Dipl.-Met. Sabine Krüger von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.

Hinweis:
Die aktuellen Wetter- und Unwetterwarnungen finden Sie unter: www.wettergefahren.de

Aktuelle Wetter- und Klimainformationen finden Sie unter:
www.dwd.de

Die Vorhersage- und Beratungszentrale des DWD ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar unter Tel.: 069/8062-3333

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst